Allgemeine und spezifische Anzeichen für das Vorhandensein von Parasiten im menschlichen Körper

Die Anzeichen von Parasiten im menschlichen Körper hängen von der Art des jeweiligen Parasiten und seiner Abfallprodukte ab. Eines der häufigsten Anzeichen von Parasiten im Körper sind Darm- und Magenbeschwerden.

Laut WHO-Statistiken sind etwa 95% der Weltbevölkerung mit Parasiten, Mikroorganismen, die existieren und sich von anderen Organismen ernähren, infiziert. Oft werden die Anzeichen von Parasiten im menschlichen Körper übersehen, da einige von ihnen sehr gut angepasst sind und die Anzeichen mit anderen Krankheiten verwechselt werden können.

Verschiedene Parasiten, die häufig den menschlichen Körper infizieren

Der menschliche Körper ist am häufigsten besiedelt:

  • Spulwurm;
  • Madenwürmer;
  • Hakenwürmer;
  • Lamblia;
  • Peitschenwürmer;
  • bullischer Bandwurm;
  • breites Band;
  • Schweinebandwurm;
  • Echinococcus;
  • Trichinella.

Helminthen sind die allgemeine Bezeichnung für Würmer, die in einem lebenden Organismus vorkommen. Einfach gesagt, Würmer. Sie werden nach folgenden Typen klassifiziert: Bandwürmer (Zystoden), Egel (Trematoden) und Spulwürmer (Nematoden). Die häufigste Art von Helminthen sind Spulwürmer.

Sie haben eine runde Form und leben hauptsächlich im Darm, seinen verschiedenen Teilen. Einige der Vertreter, zum Beispiel Trichinella, können im ganzen Körper wandern. Der Darm ist der Hauptort für das Leben von Spulwürmern. Vertreter von Bandschädlingen - Band- und Schweinebandwürmer, breiter Bandwurm, Echinococcus. Die Größe der betrachteten Parasiten kann mehrere Meter betragen. Einige von ihnen beginnen sich außerhalb des menschlichen Körpers zu entwickeln.

Parasiten im Darm

Rinder- und Schweinebandwürmer beispielsweise gelangen in einem Zwischenstadium in den Darm. Egel können sich in verschiedenen Organen ansiedeln. Sie ernähren sich von Blutzellen, können außerdem Darminhalt, Schleim usw. aufnehmen. Ihre Länge reicht bis zu einem halben Meter. Dazu gehören Leber- und Katzenflocken, Schistosomen usw. Je nach Art der Entwicklung werden Helminthen in Biohelminthen, Geohelminthen und Kontaktparasiten unterteilt.

Biohelminthen durchlaufen das Stadium der Reifung und Entwicklung in tierischen Organismen. Dies sind zum Beispiel Toxocars, Rinder- und Schweinebandwürmer usw. Geohelminthen entwickeln sich im Boden. Und sie gelangen durch die Haut oder durch Schlucken in eine Person. Dazu gehören viele Arten von Spulwürmern. Kontaktparasiten dringen durch direkten Kontakt mit einer anderen Person in eine Person ein. Enterobiasis ist eine der Krankheiten, die von Kontaktparasiten, Madenwürmern, übertragen werden.

Wie die Infektion auftritt

Sie können sich mit Parasitenlarven infizieren, indem Sie unverarbeitete Lebensmittel (Fisch, Umhang), schlecht gewaschenes rohes Gemüse und Obst, Insektenstiche, Geschlechtsverkehr, Haushaltsgebrauch, Rohwasser trinken und Wasser beim Schwimmen schluckenin Gewässern, von Haustieren, durch den Boden.

Allgemeine Anzeichen für das Vorhandensein von Helminthen

Es ist sehr oft schwierig, das Vorhandensein der betrachteten Schädlinge im Körper eines Individuums zu erkennen. Und viele der Symptome können mit einer chronischen Erkrankung verwechselt und erfolglos behandelt werden. Die Krankheitssymptome können je nach Art der Würmer, ihrer Lage und Anzahl variieren. Es gibt jedoch allgemeine Anzeichen für das Vorhandensein von Parasiten im menschlichen Körper.

Allergie

Infolge von Stoffwechselprozessen setzen Würmer toxische Elemente frei, die in den Blutkreislauf eindringen und zum Auftreten allergischer Manifestationen beitragen. Der Ausschlag kann regelmäßig ein- und ausgehen. Eine solche Allergie ist mit dermatologischen Mitteln schwer zu behandeln.

Allergien können auftreten:

  • Tränenfluss, Augenlidschnitte und Bindehautentzündung
  • chronische Rhinitis
  • Kurzatmigkeit, Husten
  • Hautausschlag, Schuppenbildung und Rötung, Brennen
  • Rosacea, Ekzem
  • Anfälle in den Ecken und Entzündungen des Mundrandes
  • Leukozytose ist ein Anstieg der Leukozyten im Blut
  • Krätze um den Anus (Madenwürmer) und am Körper
  • Problem Haut und Akne
  • Asthma und trockener Husten (Hakenwurm)
  • Haarausfall

Syndrom von Magen- und Darmbeschwerden

Viele Parasiten befallen den Dick- und Dünndarm des Individuums. Sie haften an den Wänden, reizen sie und tragen zum Ausbruch entzündlicher Prozesse in den Organen bei. Die Funktion der Aufnahme von Nährstoffen, insbesondere von fetthaltigen, ist beeinträchtigt.

Große Mengen an Fettelementen im Kot können mit Labormethoden nachgewiesen werden.

Gallenstagnation

Aufgrund ihrer enormen Größe können einige Parasiten die Gallenwege blockieren und Gallendyskinesien verursachen. Diese Anzeichen können andere, schwerwiegendere Lebererkrankungen auslösen.

Verstopfung

Würmer können das Darmlumen blockieren. Anzeichen von Parasiten im menschlichen Körper äußern sich häufig in Symptomen wie Verstopfung und können sogar zu Darmverschluss führen.

Durchfall

Durchfall ist eines der häufigsten Symptome von Helmintheninfektionen. Prostaglandine, die von Parasiten produziert werden, führen zu häufig wässrigem Stuhl.

Dysbakteriose

Aufgrund der Funktionsstörung des Darms treten Symptome wie Durchfall, Verstopfung und übermäßige Gasproduktion auf, die mit Dysbiose verwechselt werden können. In diesem Fall führt die Behandlung mit Antibiotika und Probiotika jedoch nicht zu positiven Ergebnissen.

Verminderte Immunität

Parasiten ernähren sich von dem, was Menschen essen. Sie nehmen die meisten verdauten Nährstoffe auf.

Aufgrund der ständigen Reaktion des Immunsystems auf die Anwesenheit von "Außenseitern" wird die Abwehr der Organismen verringert und das Immunsystem geschwächt. Dies äußert sich in häufigen Erkältungen, unvernünftigem Fieber, Körperschmerzen usw.

Gelenk- und Muskelschmerzen

Würmer können verschiedene Organe befallen. Trichinen zum Beispiel nehmen ihren Platz im Muskelgewebe ein und können es schädigen. Dies ist die Reaktion des Körpers auf die lebenswichtige Aktivität von Parasiten.

Änderung des Körpergewichts

Eines der Anzeichen einer Helminthiasis ist Gewichtsverlust oder Fettleibigkeit. Gewichtsverlust tritt aufgrund der Unfähigkeit auf, Nährstoffe aus den verzehrten Lebensmitteln zu erhalten. Und Gewichtszunahme als Folge der Reaktion des Körpers, die Notwendigkeit, "Lebensmittel für die zukünftige Verwendung aufzufüllen". Bevor Sie sich für eine Gewichtszunahme oder -abnahme entscheiden, müssen Sie daher eine vollständige Untersuchung auf das Vorhandensein von Parasiten im menschlichen Körper durchführen.

Anämie

Einige Parasiten, beispielsweise Trichomonas, können verschiedene menschliche Organe, einschließlich Blut, infizieren. Helminthiasis ernährt sich von seinen Zellen und führt zu Anämie und Eisenmangel.

Avitaminose

Einer Person fehlen Nährstoffe und Vitamine, was zu Vitaminmangel führt. Dies ist auf die Völlerei der Parasiten zurückzuführen.

Nervosität, Schlafstörung

Schlaflosigkeit, schlechter Kurzzeitschlaf, kann die Reaktion des Nervensystems auf die Anwesenheit "illegaler" Bewohner sein. Einige Helminthen kommen nachts durch den Anus heraus, um die Larven zu legen. Dies kann zu Beschwerden und Juckreiz führen, wodurch Sie häufig aufwachen und nicht die Möglichkeit haben, sich vollständig auszuruhen.

Chronisches Müdigkeitssyndrom

Vor dem Hintergrund einer allgemeinen Vergiftung des Körpers, eines Mangels an Vitaminen und Nährstoffen, die von Parasiten aufgenommen werden, kann eine Person ständige Müdigkeit, verminderte Konzentration, Apathie und Gedächtnisstörungen verspüren.

Onkologie

Das Vorhandensein von Parasiten hat nicht die beste Wirkung auf den gesamten menschlichen Körper. Die normale Funktion aller Organe ist gestört, Entzündungen treten auf, die Gesundheit verschlechtert sich und die Immunität nimmt ab. Eine Störung der normalen Körperfunktion durch den Einfluss von Parasiten kann zu traurigen Folgen führen.

Es ist wichtig zu wissen, dass all diese Anzeichen bei längerer Wirkung die Bildung von Tumoren und Neoplasmen hervorrufen können.

Entzündung des Kehlkopfes und der Atemwege

Würmer können sich durch den Körper bewegen. Sobald sie die Atemwege erreichen, verursachen sie starken Husten, Halsschmerzen und Fieber. Aufgrund ihrer lebenswichtigen Aktivität können sich sogar Asthma oder Lungenentzündung entwickeln.

Ignorieren Sie keine Symptome, die auf eine Fehlfunktion des Körpers hinweisen. Bei den ersten Anzeichen von Anzeichen einer der Krankheiten müssen Sie sofort einen Arzt konsultieren und sich Verfahren unterziehen, um sie auf Parasiten zu untersuchen. Dies ermöglicht Ihnen eine rechtzeitige Behandlung und lässt die zerstörerische Wirkung von Toxinen Ihren Körper nicht schädigen. Das langfristige Vorhandensein von Würmern im menschlichen Körper kann zur Entwicklung schwerwiegender Krankheiten führen, einschließlich onkologischer oder chronischer Formen bestehender Krankheiten.

Spezifische Symptome eines Parasitenbefalls

Zusätzlich zu allgemein gibt es eine Reihe besonderer Anzeichen für das Vorhandensein von Parasiten im menschlichen Körper, die Frauen und Männern getrennt innewohnen.

Für Frauen ist dies:

  • Verletzung des regulären Menstruationszyklus;
  • Vaginaldysbiose, Mykose;
  • Entzündung der Eierstöcke, Nieren, Blase;
  • Uterusfibrom;
  • Unfruchtbarkeit.

Bei Männern manifestiert sich die betreffende Krankheit:

  • sexuelle Dysfunktion;
  • das Vorhandensein von Sand oder Steinen in den Nieren, der Blase;
  • Entzündung der Prostata;
  • psychische Störungen.

Unterschiede in den Zeichen bei Kindern und Erwachsenen

Wenn Parasitenlarven eindringen, stoßen sie auf eine 3-stufige Schutzbarriere:

  • Speichel;
  • Magensaft;
  • lokale Darmimmunität.

Im noch fragilen Organismus eines Kindes funktioniert ein solcher Schutz möglicherweise nicht. Und es sind Kinder, die am anfälligsten für die betreffende Krankheit sind. Im Sommer, wenn Babys ständig auf der Straße sind, ist das Risiko, an Helminthen zu erkranken, sehr hoch. Es gibt mehr als genug Infektionsmöglichkeiten für Kinder: Kindersandkasten, Haustiere, nicht immer gewaschenes Obst und Gemüse, Schwimmen in Stauseen. Und vor allem für die Kleinsten den Wunsch, alles zu probieren.

Die Angewohnheit, an den Fingern zu saugen, erhöht nur die Wahrscheinlichkeit, einen Wurmbefall zu bekommen. Die häufigsten Arten von Parasiten bei Kindern sind: Madenwürmer, Ascaris, Peitschenwürmer, Toxocar. Madenwürmer sind kleine weiße Würmer mit einer Größe von nicht mehr als 1 cm. Sie kommen heraus und legen ihre Eier in der Nähe des Anus ab. Daher ist das Vorhandensein solcher Parasiten immer von Juckreiz um den Anus begleitet. Spulwürmer sind größer, ihre Länge kann 40 cm erreichen!

Beim Helminthenbefall bei Kindern gibt es vor allem Anzeichen wie Appetitlosigkeit, Blässe der Haut und Gewichtsverlust. Eine Gedächtnisstörung, die in der geistigen und körperlichen Entwicklung zurückbleibt, kann auch auf das Vorhandensein von Parasiten hinweisen. Würmer provozieren durch ihre lebenswichtige Aktivität Stoffwechselstörungen und eine verminderte Immunität bei einem Kind. All dies äußert sich in häufigen Virusinfektionen und allergischen Reaktionen.

Bitte beachten Sie, dass Bruxismus (Zähneknirschen) als eines der Anzeichen von Parasiten im menschlichen Körper angesehen wird und Babys häufig im Schlaf beunruhigt. Eltern sollten auf diese Tatsache achten und das Kind auf das Vorhandensein von Parasiten untersuchen. Sehr oft leben Würmer im Darm, so dass Kinder Probleme mit Stuhlgang, Blähungen, Erbrechen und Magenschmerzen haben können.

Parasiten diagnostizieren

Parasitendiagnose

Das Hauptproblem bei der Diagnose parasitärer Krankheiten besteht darin, dass sie sich als ebenso viele chronische Krankheiten tarnen und es sehr schwierig ist, die wahren Ursachen der Symptome zu erkennen.

So erkennen Sie das Vorhandensein von Parasiten

Wenn das eine oder andere Organ und Gewebe beschädigt ist, dominieren charakteristische Merkmale.

Im Darm

Der günstigste Ort für die lebenswichtige Aktivität von Parasiten: hohe Luftfeuchtigkeit, warme Temperatur, pH-Umgebung - neutral. Darmsymptome:

  • Verstopfung;
  • Durchfall;
  • Blähungen;
  • Darmverschluss;
  • spastische Schmerzen, Bauchkrämpfe;
  • Gewichtsverlust;
  • Erbrechen;
  • Nervosität;
  • Appetitlosigkeit (oder gesteigerter Appetit).

Eine Person wird von Ohnmacht, Müdigkeit und Bewegungsunwilligkeit überwältigt.

Im Magen

Bei parasitärem Befall werden folgende Anzeichen festgestellt:

  • Übelkeit;
  • rülpsen;
  • sabbern;
  • Schwere und Blähungen des Magens;
  • Durchfall;
  • Blutungen während des Stuhlgangs;
  • Juckreiz im Analbereich durch Madenwürmer;
  • Husten aufgrund einer Reizung der Neurorezeptoren des Magens.

Bei Darmakne kann das Sputum mit Blutfraktionen getrennt werden.

In der Leber

Symptome:

  • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • rülpsen;
  • Übelkeit;
  • allergische Urtikaria;
  • Gelbfärbung der Sklera, der Schleimhäute von Mund und Haut;
  • Verlust von Haarfollikeln;
  • Schwäche;
  • Reizbarkeit;
  • Anämie.

Es wird eine starke Schwellung der Beine und des Bauches beobachtet.

Mit Herzschaden

Es gibt immer Anzeichen von Lungen- und Herzinsuffizienz.

  • Husten;
  • Kurzatmigkeit;
  • Nervosität, Angst;
  • Schwäche;
  • Brustschmerzen;
  • Arrhythmie, Bradykardie;
  • Temperatur, Fieber im Wechsel mit Schüttelfrost;
  • Blutdruckabfälle;
  • schwitzen;
  • Blässe im Gesicht, am Hals;
  • Anämie.

Es gibt Anzeichen einer Hypoxie: Zyanose der Haut der Fingerspitzen, des Dreiecks der Nasolabial- und Schleimhäute des Mundes.

In der Lunge

Typische Symptome:

  • Kurzatmigkeit;
  • Kurzatmigkeit;
  • Anfälle von nächtlichem trockenem Husten;
  • asthmatischer Bronchospasmus;
  • allergische Rhinitis, Niesen;
  • Brustschmerzen;
  • schnelle Herzfrequenz;
  • Übelkeit.

Die Trennung von spärlichem, schäumendem Auswurf mit Blutzellen ist möglich.

Unter der Haut

Externe Symptome:

  • juckender roter kleiner Ausschlag, große geschwollene Blasen auf der Haut;
  • Geschwüre, Abszesse, Warzen, Ekzeme;
  • Fieber;
  • Nachtschweiß;
  • dichte bewegliche tumorähnliche Bereiche unter der Haut;
  • Anämie.

Allergischer Husten und laufende Nase entwickeln sich häufig.

In den Augen

Markante Symptome:

  • Entzündung der Bindehaut, begleitet von Brennen und Juckreiz;
  • Schmerzen in den Augen und Schmerzen beim Bewegen des Blicks zur Seite nach oben;
  • fliegende Fliegen, schlammige Fäden vor den Augen;
  • trockene schleimige Augen;
  • verschwommenes Sehen von Objekten, gespalten;
  • Kopfschmerzen, Schwindel;
  • Schwellung der Augenlider;
  • blau unter den Augen.

Es wird eine signifikante Verschlechterung der Sehschärfe festgestellt.

Im Blut

Blutparasiten können sowohl in roten Blutkörperchen als auch in Plasma und weißen Blutkörperchen leben. Schädlingsarten:

  • Mansonella ist ein Wurm, der bis zu 8 Zentimeter groß werden kann. Verursacht Schwindel, Kopfschmerzen und Gelenkschmerzen, Fieber, Hautprobleme, Taubheitsgefühl in den Beinen.
  • Hämosporidien sind einzellige Erythrozyten.
  • Trypanosomen sind einzellig und verursachen Chagas-Krankheit und Schlafkrankheit.
  • Plasmodium malaria.

Parasitose wird als Tausende von Krankheiten getarnt, daher ist es ohne Labortests unmöglich, sie visuell zu bestimmen. Die Heilungsdauer hängt von der Genauigkeit der Diagnose und Erkennung von Parasiten im frühesten Stadium der Infektion ab.

Symptome von durch Parasiten verursachten Krankheiten

Sehr oft wird die Krankheit als Parasit bezeichnet, der sie verursacht.

Bauchkrämpfe mit Ascariasis

Ascariasis

Der Erreger der Krankheit ist der Ascaris-Wurm, der im menschlichen Darm lokalisiert ist. Der Grad der Erkrankung hängt vom Alter des Patienten, der Schwere und Dauer der parasitären Invasion ab.

Ascariasis-Symptome treten wie folgt auf:

  • ein allergischer Ausschlag, der an den Füßen, Händen und am Körper des Patienten lokalisiert ist;
  • erhöhte Temperaturwerte, Fieber;
  • allgemeine Schwäche und Unwohlsein;
  • schwitzt nachts und tagsüber;
  • vergrößerte Leber und schmerzende Schmerzen im Hypochondrium;
  • Appetitlosigkeit und Übelkeit;
  • Bauchschmerzen und Krämpfe;
  • Verstopfung und Durchfall;
  • Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme;
  • Husten, Atemnot und Brustschmerzen treten während der Migration von Ascaris und ihrer Lokalisation in der Lunge auf;
  • Schlaflosigkeit;
  • verminderte kognitive Fähigkeiten;
  • Krämpfe;
  • obstruktiver Ikterus und Darmverschluss.

Teniarinhoz

Rinderbandwurm ist der Erreger der Krankheit. Teniarinchiasis äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Übelkeit, Sodbrennen und Erbrechen;
  • erhöhter Speichelfluss;
  • Darmbeschwerden, die sich in Blähungen, Verstopfung, Durchfall äußern;
  • Darmverschluss;
  • Blockade der Gallenwege;
  • allgemeine Schwäche und Unwohlsein;
  • Anämie und Vitaminmangel;
  • Schwindel und Kopfschmerzen;
  • Schlaflosigkeit;
  • Reizbarkeit und Nervosität;
  • Fehlfunktionen des Herz-Kreislauf-Systems, die sich in Tachykardie und Hypotonie äußern.

Enterobiasis

Die Krankheit wird durch Madenwürmer, auch Würmer genannt, verursacht. Dies ist die häufigste parasitäre Erkrankung, die bei fast jeder zweiten Person auftritt. Enterobiasis-Symptome:

  • Juckreiz im Anus, häufiger nachts, der durch die Wanderung weiblicher Madenwürmer verursacht wird, um Eier in das Rektum zu legen;
  • lokalisierte Rötung der Haut um den Anus bis zur Bildung von Ekzemen;
  • Bruxismus, Schlafstörungen, Müdigkeit, Nervosität und Reizbarkeit;
  • Harninkontinenz bei Kindern;
  • Bauchkrämpfe und Schmerzen;
  • Verschlechterung und Appetitlosigkeit;
  • Verstopfung und Durchfall;
  • erhöhte Gasproduktion und Darmbeschwerden;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Allergie manifestiert sich als atopische Dermatitis, allergische Konjunktivitis, Asthma;
  • Schwindel und Kopfschmerzen;
  • verminderte kognitive Fähigkeiten;
  • Beeinträchtigung des Gedächtnisses und der Aufmerksamkeit;
  • erhöhte Nervosität und Reizbarkeit.

Toxokariose

Der Erreger der Krankheit ist das parasitäre Wurmtoxocara, das menschliche Organe und Gewebe befällt. Die Krankheit ist weit verbreitet, da sie lange Zeit mit unklaren und undeutlichen Symptomen anhält. Offensichtliche klinische Symptome treten in den späteren Stadien der Infektion auf.

Anzeichen einer Toxokariase:

  • Das Hauptsymptom dieser Krankheit sind allergische Hautausschläge, die sich im ganzen Körper ausbreiten.
  • Quinckes Ödem entsteht durch Schwellung der Haut im oberen Teil des Gesichts und des Halses, was zum Ersticken und zum Tod des Patienten führen kann.
  • Asthma bronchiale manifestiert sich in Form von paroxysmal anhaltendem trockenem Husten mit Sputumelementen. Anstieg der Temperaturindikatoren;
  • Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen;
  • vergrößerte Lymphknoten.

Mit Toxocariasis können Würmer in inneren Organen, Augen, Gehirn und epidermalen Geweben wandern und lokalisieren.

Ankylostomiasis

Die Erreger der Krankheit sind Helminthen, Hakenwürmer und Nicht-Krankheitserreger. Krankheitssymptome:

  • Urtikaria und Dermatitis: Wenn die Larven in die Haut eindringen, bilden sich an der Penetrationsstelle Ödeme, die ein brennendes Gefühl und Juckreiz verursachen.
  • Bronchitis, Tracheitis und Laryngitis werden während der Migration von Parasiten durch den menschlichen Körper beobachtet. In diesem Fall leidet der Patient an Husten, Atemnot und Heiserkeit.
  • wenn die Larven den Darm erreichen, entwickeln sich Anämie, Erbrechen, Übelkeit, Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall, Appetitlosigkeit;
  • Reizbarkeit, Müdigkeit, Schlaflosigkeit.

Diphyllobothriasis

Die Krankheit wird durch den breiten Bandwurm verursacht. Krankheitssymptome:

  • Gewichtsverlust;
  • Durchfall und Verstopfung;
  • Appetitlosigkeit;
  • subfebrile Temperatur;
  • erhöhte Müdigkeit und Erschöpfung;
  • das Vorhandensein von Würmern im Kot in Form von weißen Bändern;
  • Bauchkrämpfe und Schmerzen;
  • Anämie;
  • Schwindel und Kopfschmerzen;
  • Risse und rote Flecken auf der Zunge;
  • pathologische Prozesse in Mund und Speiseröhre;
  • Darmverschluss;
  • Depression.

Teniose

Der Erreger der Krankheit ist der Schweinebandwurm, der im Dünndarm lokalisiert ist. Krankheitssymptome:

  • Übelkeit und Erbrechen, Fragmente der Parasitenlarven können im Erbrochenen beobachtet werden;
  • Durchfall und Verstopfung;
  • Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit;
  • Bauchkrämpfe und Schmerzen;
  • analer Juckreiz;
  • Schwindel und Kopfschmerzen;
  • Schlaflosigkeit und Angst;
  • Wenn sich die Larven im Gehirn befinden, entwickelt sich eine Zystizerkose, die sich in Sprachstörungen, Epilepsie, Delirium, Halluzinationen und Bewusstlosigkeit äußert.
  • Wenn der Parasit wandert, kann er in Augen, Herz und Lunge eindringen.

Echinokokkose

Der Erreger der Krankheit ist der Echinococcus-Bandwurm. Der Wurm ist gefährlich, weil er in fast allen inneren Organen eine Zyste bilden kann: Herz, Leber, Gehirn, Lunge usw. Die Krankheit ist sehr heimtückisch, da sie zunächst völlig asymptomatisch ist und klinische Manifestationen bereits in den späten Stadien der Bildung einer Echinokokkenzyste beobachtet werden.

Krankheitssymptome:

  • das Auftreten von Schmerzen an der Stelle der Zystenbildung;
  • Schwäche, erhöhte Müdigkeit, Schläfrigkeit;
  • Hautallergien wie Nesselsucht und Juckreiz;
  • Störungen in der Arbeit des betroffenen Organs: Wenn die Leber betroffen ist, dann verschlechtert sich der Appetit, Übelkeit und Erbrechen treten auf, wenn die Lunge betroffen ist, dann gibt es Husten, Atemnot, Fieber, wenn das Gehirn, dann Epilepsie, Parese der Arme und Beine, während der BildungZysten im Herzen können schwerwiegende Kardiopathologien entwickeln;
  • Wenn eine Zyste platzt, breiten sich Parasiten mit großer Geschwindigkeit in alle inneren Organe und Systeme aus, was zu sehr schwerwiegenden Komplikationen und sogar zum Tod des Patienten führen kann.

Alveokokkose

Der Erreger der Krankheit ist der Bandwurm Alveococcus. Diese Krankheit gilt als träge: Vom Zeitpunkt der Infektion bis zur Entwicklung der Krankheit kann es 10 oder mehr Jahre dauern. Krankheitssymptome:

  • dermatologische Manifestationen: Pruritus und Urtikaria;
  • Bitterkeit im Mund, Übelkeit;
  • Schmerz und Schweregefühl im rechten Hypochondrium;
  • Leberkolik;
  • es gibt eine Verhärtung in der Leber;
  • Gewichtsverlust;
  • Schwäche und Unwohlsein;
  • Wenn der Parasit im Gehirn lokalisiert ist, werden starke Kopfschmerzen und Schwindel beobachtet.

Giardiasis

Die Krankheit entsteht durch eine Infektion des menschlichen Körpers mit Darmlamblien. Manchmal tritt eine asymptomatische Beförderung ohne offensichtliche Anzeichen der Krankheit auf. Symptome:

  • Störungen in der Arbeit des Magen-Darm-Trakts: Übelkeit, Erbrechen, Aufstoßen, Durchfall und Verstopfung;
  • spezifischer Schmerz im Nabelbereich;
  • Appetitlosigkeit, Blähungen;
  • Temperaturanstieg;
  • allgemeine Müdigkeit, verminderte Leistung;
  • Reizbarkeit und Nervosität;
  • Juckreiz.
Bauchschmerzen mit Amöbiasis

Amöbiasis

Diese Krankheit wird durch eine histologische Amöbe verursacht. Manchmal fehlen die Symptome der Krankheit vollständig, und manchmal erscheinen sie im Gegenteil sehr deutlich. Die Symptome manifestieren sich in zwei Formen: intestinal und extraintestinal. Bei der extraintestinalen Form der Amöbiasis sind Lunge, Gehirn, Urogenitalsystem und Haut betroffen, am häufigsten jedoch die Darmform.

Symptome einer intestinalen Amöbiasis:

  • qualvoller Durchfall mit häufigem Drängen (bis zu 20 Mal), manchmal mit Blut;
  • Bauchschmerzen;
  • Anstieg der Temperaturindikatoren;
  • Erbrechen und Übelkeit;
  • Appetitlosigkeit.

Nach einer Weile können die Symptome der Krankheit für eine Weile von selbst verschwinden und dann mit neuer Kraft wieder auftreten.

Bilharziose

Der Erreger der Krankheit ist das Blut-Zufalls-Schistosom. Die Krankheit hat mehrere Entwicklungsstadien:

  • In einem frühen Stadium entwickelt der Patient allergische Reaktionen, die sich in Hautausschlägen und Ödemen, Husten mit paroxysmaler Hämoptyse, allgemeinem Unwohlsein und Schmerzen in den Gelenken und Muskeln äußern.
  • Wenn die Krankheit chronisch wird, beschränken sich die Symptome auf eine Verletzung des Urinierens (Schmerzen und Krämpfe beim Wasserlassen, erhöhte Häufigkeit des Urinierens, Harninkontinenz bei Nacht und Tag).
  • Es gibt besonders schwere Fälle, die zum Tod des Patienten führen.

Die Symptome von Parasiten im menschlichen Körper sind enorm. Ohne Labortests ist es nur aufgrund der Symptome selbst unmöglich, das Vorhandensein von Parasiten im Körper zu diagnostizieren. Die Schwere der Symptome hängt in erster Linie von den Abwehrmechanismen einer Person, dem Ort des Parasiten und seiner Art ab.

Methoden zur Diagnose von Parasiten

Direkte Methoden:Analyse von Kot, Urinanalyse, Abkratzen der perianalen Region, subunguale Phalangen, Analyse von Sputum und Zwölffingerdarminhalt.

Ultraschall wird auch verwendet, um das Vorhandensein von Parasiten im Körper zu untersuchen.

Indirekte Methoden: Röntgen, Morphologie, Ultraschall, Biopsie.

Bioresonanzmethoden: Voll-Methode, ART.